Sriracha Sauce

Sriracha Sauce – fruchtige Schärfe für einen asiatischen Touch made in USA

Die Sriracha Sauce wurde vom Chinesen David Tran erfunden, der 1974 als Auswanderer in die USA übersiedelte. Bereits von da an galt seine Leidenschaft der Entwicklung scharfer Soßen, die er aus seiner Heimat so sehr liebte, in den USA aber leider nicht zu kaufen bekam. 1980 endlich wurde er in den USA anerkannt und baute sich kurz darauf in Chinatown seine erste kleine Produktionsstätte der heutigen Sriracha Sauce auf.

Sein Unternehmen Huy Fong Foods, welches nach Schiff benannt ist, mit dem er damals übersiedelte, ist auch heute noch in diesem Bereich Weltmarktführer und schafft es problemlos, den vielen kleinen Wettbewerbern den Rang abzulaufen, zu denen mittlerweile sogar der deutsche Ketchup-Riese Heinz gehört.

Im einschlägigen Onlinehandel sind heute hauptsächlich zwei Hersteller vertreten und das sind Huy Fong und Flying Goose. Beide haben fast identische Verpackungen und unterscheiden sich lediglich am Symbolbild. Während hier Huy Fong einen Hahn auf seine Verpackung aufdruckt, setzt Flying Goose, welche Überraschung, auf eine fliegende Gans als Wiedererkennungssymbol.

Geniale Verpackungen für eine vorsichtige Dosierung der Sriracha Sauce

Im Handel wird die Sriracha Sauce in der praktischen Squeeze-Flasche mit Drehverschluss und schmaler Dosieröffnung vertrieben, die zum einen dafür sorgt, dass die Sauce sehr gezielt und in kleinen Rationen dem Essen beigegeben werden kann, aber auch dafür, dass die Flasche nach dem Gebrauch wieder gut verschließbar ist.

Die Flaschen sind von 200 ml bis knapp 800 ml Inhalt zu haben und so ist von der Probier- bis zur Familienpackung alles erhältlich und an jeden gedacht.

Die Konsistenz der Sauce lässt ganz gar an unseren Ketchup erinnern und lediglich ein paar Chilikörnchen und der gleich beim Öffnen der Flasche scharfe Geruch deuten auf etwas anderes hin. Der Geschmack der Sriracha Sauce ist in erster Linie scharf, jedoch mit einer leichten Süße, die allerdings nicht zu aufdringlich ist.

Die Schärfe entfaltet sich nicht sofort, erst während des Kauens entwickelt sie sich zusammen mit dem typisch süßlichen Geschmack der Sauce. Nach dem Verzehr ist die Schärfe auch innerhalb von 5 Minuten wieder verflogen und nur ein leichter Knoblauchgeruch erinnert vor allem die Mitmenschen an den Verzehr.

Was steckt drin in der scharfen Sriracha Sauce?

Während David Tran zu seinen Anfangszeiten noch mit Chilis, Essig, Knoblauch und Zucker auskam, gesellten sich im Laufe der Jahre noch andere Inhaltsstoffe dazu, die die Haltbarkeit erhöhten und einen Export ermöglichten aber auch, den Geschmack noch ein bisschen verfeinerten.

So finden sich heute neben diesen Hauptzutaten noch Salz, Wasser, Säuerungsmittel E260 und E330, Geschmacksverstärker E621, ein Stabilisator E415 und das Konservierungsmittel E202. Obwohl das Ganze nach viel Chemie klingt, muss man sagen, dass das Produkt bereits zu 61% aus Chilischoten besteht und Zucker, Knoblauch, Salz und Wasser die weiteren Hauptinhaltsstoffe sind.

Weiterhin ist gerade die Sriracha Sauce von Huy Fong Foods sowohl vegan als auch glutenfrei und sogar koscher.

Wie sollte die Sriracha Sauce gelagert werden?

Entgegen vielen Meinungen muss die Sriracha Sauce nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden. Sie kühl zu lagern nimmt allerdings auch keinen negativen Einfluss auf Qualität, Haltbarkeit und Geschmack.

Am besten behält sie ihre Schärfe und ihr Aroma wenn sie dunkel und trocken gelagert, sowie luftdicht verschlossen bleibt.

Wie kann Sriracha Sauce in der Küche verwendet werden?

Ihren größten Erfolg verbuchte die Sriracha Sauce, als sie 2010 vom Magazin „Bon Appétit“ zur Zutat des Jahres ausgezeichnet wurde. Denn diese Chilisauce ist mit ihrer würzigen Schärfe so vielseitig einsetzbar, dass der kulinarischen Fantasie bei der Zubereitung kaum Grenzen gesetzt sind.

Nicht nur in der asiatischen und chinesischen Küche ist sie in Restaurants und Imbissen eine beliebte Zutat zum Verfeinern der Speisen, auch die einheimische Küche hat die Sriracha Sauce als Finishing-Schärfe zu vielerlei Essen für sich entdeckt.

So wird sie als Nachwürze oder als Bestandteil von Saucen bei uns vor allem zum Würzen von Fleisch und Fisch, aber auch Gemüse und Pasta verwendet. Doch auch Suppen und Saucen lassen sich verfeinern und selbst in der Fast-Food-Welt hat die Sriracha Sauce sich einen Platz auf Burgern, Pizzen und Hotdogs erobert.

Sollte beim Würzen mit Sriracha Sauce etwas beachtet werden?

Jeder mag sein Essen anders und jeder verträgt auch eine andere Schärfe. Wessen Gaumen sehr empfindlich ist und wer das Produkt und seine Intensität nicht kennt, der sollte sich langsam an die gewünschte Schärfe herantasten und die Beigabe der Sriracha Sauce zum Essen gut dosieren.

Weiterhin gilt die Sauce als Kreislaufbeschleuniger, in den zum Verzehr geeigneten Dosen ist jedoch keine Gefahr für anfällige Menschen bekannt. Kreislauf- und Magenprobleme zeigen sich eher bei denjenigen, die in Bezug auf ihre Schärfetoleranz den Mund wortwörtlich etwas zu voll genommen haben.

Gibt es die Sriracha Sauce auch in anderen Geschmacksrichtungen?

Selbstverständlich gibt es die. Denn auch in diesem Sektor der Lebensmittelbranche muss man seine Produktpalette in die Tiefe erweitern, um möglichst viele Geschmäcker zu treffen und Käufer zu erreichen.

Um eine Unterscheidung auf den ersten Blick dem Konsumenten leicht zu machen, haben die Sriracha Saucen je nach Geschmacksrichtung unterschiedliche Deckelfarben.

So gibt es neben der normalen Sriracha Sauce mit grünem Deckel eine extra scharfe Variante mit roter Verschlusskappe und mit extra Knoblauch mit braunem Deckel. Daneben steht ein hellgrüner Verschluss für die Zugabe von Zitronengras und der lila Deckel zeigt dem Verbraucher Zwiebel als Inhaltsstoff an.

Hier ist jeder eingeladen, sich durch die Geschmackswelten der Sriracha Sauce zu probieren und wer Schärfe nicht nur in seinem Leben, sondern auch im Essen mag, der wird von dieser Chilisauce begeistert sein.